210329 Lieferkettengesetz

Unser Leben ist voller Produkte, die auf der ganzen Welt hergestellt werden: Lebensmittel, Kleidung, Smartphones und vieles mehr. Entlang der Produktion und Rohstoffgewinnung kommt es jedoch insbesondere in Ländern des Globalen Südens häufig zu Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung. Damit deutsche Unternehmen in ihren internationalen Lieferketten Menschenrechte achten und Umweltschutzstandards einhalten, braucht es einen gesetzlichen Rahmen. Die NaturFreunde Deutschlands sind der Initiative Lieferkettengesetz im Oktober 2020 beigetreten, um der Forderung Nachdruck zu verleihen.

Im Februar 2021 wurde von den Bundesministern Heil (SPD), Müller (CSU) und Altmaier (CDU) nun endlich ein Gesetzentwurf vorgelegt. Die Initiative Lieferkettengesetz hat den Gesetzentwurf ausgewertet und fordert: „Der Bundestag muss den Entwurf nachbessern. Denn ein Lieferkettengesetz muss die gesamte Lieferkette erfassen und die Rechte von Betroffenen stärken!“

Ein kurzes Statement der Initiative Lieferkettengesetz ist hier nachzulesen.

Die ausführliche Auswertung und Stellungnahme der Initiative zum Gesetzentwurf findet sich hier.